ROSENPICTURES Filmproduktion

 
 

Kaltes Tal

 

Experimenteller Dokumentarfilm von Florian Fischer&Johannes Krell

 

Der Film »Kaltes Tal« verhandelt dialektisch unser Verhältnis zur Natur als Lagerstätte für Rohstoffe und mystischem Möglichkeitsraum.

Festivals
 

2016 | German Short Film Prize (Gold)
2016 | 16. European short film festival in Nice (France)
2016 | ASFF
2016 | Stuttgarter Filmwinter | International Competition
2016 | Clermont-Ferrand | Special Mention de Jury
2016 | IFFR Rotterdam | Forces of Nature
2016 | KurzFilm Festival Köln
2016 | Regensburger Kurzfilmwoche
2016 | Filmfest Dresden
2017 | Mecal International Short Film Film Festival Barcelona
2017 | LES RENCONTRES INTERNATIONALES
2017 | Hot Docs Canadian International Documentary Festival
2017 | 14. Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG | Jury- & Audienceaward
2017 | Tabakalera in San Sebastián (Spain)
2017 | 23th Nancy International Film Festival | Winner Sélection Labo
2017 | Ekofilm, Prague
2017 | Environmental Film Festival Australia
2017 | 3. KLAPPE AUF! Short Film Festival Hamburg
2017 | 34. Internationalen Kurzfilmfestival Hamburg | German Competition
2017 | 53. INTERNATIONAL FILM FESTIVAL CHICAGO
2017 | 10th Imagine Science Film Festival | Visual Science Award
2017 | 3.KLAPPE AUF - Kurzfilmfestival Hamburg | Jurypreis

Förderer
 
 
 

Mitteldeutsche Medienförderung
Werkleitz Gesellschaft e.V.
 

FAKTEN
 

Genre: Experimenteller Dokumentarfilm
Länge: 12 Min
Format: 1,85:1, DCP, Farbe
Herstellungsland: Deutschland
Buch, Regie, Kamera, Montage: Florian Fischer & Johannes Krell
Produktion: ROSENPICTURES Filmproduktion GbR
Fertigstellung: 2016

Synopsis
 

Changierend zwischen ästhetischer und dokumentarischer Form beschreibt der Kurzfilm „Kaltes Tal“ die Arbeitsabläufe eines Tagebaus, in dem Kalkstein gefördert wird. Das geborgene Material wird verarbeitet und durch eine Waldkalkung der Natur zurückgeführt. Durch diese Maßnahme soll dem sauren Regen entgegengewirkt werden, der die Waldböden belastet.

Ein Kreislauf wie eine Möbiusschleife – den irreversiblen Konsequenzen des Rohstoffabbaus geschuldet, um das fragile Gleichgewicht der Natur wiederherzustellen. Kalkstaub legt sich behutsam auf dem Waldboden ab. Eine weiße, sphärische Gegenwelt öffnet sich, die unser ambivalentes Verhältnis zur Natur hinterfragt.

NEWS