ROSENPICTURES Filmproduktion

 
 

Besonders Wertvoll

Prädikat für Umbra

 

Umbra erhält höchstes Prädikat "besonders wertvoll"

 

Der experimentelle Dokumentarfilm von Florian Fischer und Johannes Krell erhält das höchste Prädikat "besonders wertvoll" von der deutschen Film- und Medienbewertung.

UMBRA erhält Prädikat "besonders wertvoll"

Der Film widmet sich sowohl gewöhnlichen als auch seltenen optischen Erscheinungen, die in der Natur auftreten. Diese Phänomene rufen vertraute Abbilder wie Schatten oder Spiegelungen auf einer Wasseroberfläche hervor; aber auch ungewöhnliche Erscheinungen wie das sogenannte “Brockengespenst” oder den Lochblendeneffekt während einer Sonnenfinsternis.

Diese uralten und natürlichen Projektionen können als kultur- und apparaturunabhängige Bilder betrachtet werden, die schon vor der Evolution des Menschen zugegen waren - sie alle eint ihre nicht greifbare, flüchtige Präsenz. Damit sind sie in ihrer Immatrialität und Fragilität Vorläufer des kinematografischen Bildes. Es entsteht ein visueller Dialog zwischen Phänomen und Apparatur, Urbild und Abbild, Selbst und Selbstwahrnehmung.

Produktion
 

Eine Produktion der ROSENPICTURES Filmproduktion GbR in Koproduktion mit der Kunsthochschule für Medien Köln und Johannes Krell, gefördert mit Mitteln der Mitteldeutschen Medienförderung, der Film- und Medienstiftung NRW und durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umbra

UMBRA

von Florian Fischer & Johannes Krell

Genre: Experimenteller Dokumentarfilm
Länge: 20 Min.
Format: 1,85:1, DCP, Farbe
Sound: 5.1 + TV 2.0
Herstellungsland: Deutschland
Fertigstellung: 2018

» Link zur Projektseite